Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche




Standort:


Inhaltsbereich

KUNSTSTOFF: Aus den Augen, in den Sinn

In Konstanz finden sich über 100 Kunstwerke im öffentlichen Raum, mal exponiert auf den großen Plätzen, mal verborgen in Altstadtgassen oder an Hausfassaden. Die meisten dieser Kunstwerke nehmen wir im Alltag kaum wahr. Mit KUNSTSTOFF wollen wir das ändern.


Die Projektbegleitung im Rahmen des FSJ Kultur:

Ich begleitete und dokumentierte das Projekt »Kunststoff« mit mehreren unterschiedlichen Aufgaben und Aktionen.

 

Als Nachbericht und Abschluss des Projekts erstellte ich einen persönlichen Rückblick in Form eines digital verfügbaren Magazins. Zu jedem der zwölf Kunstwerke verfasste ich eigene, meist fiktive Texte. Die Besonderheit lag dabei in der jeweils unterschiedlichen Schreibart, abhängig vom jeweiligen, von mir wahrgenommenen, Charakter des Kunstwerkes. Dieses digitale Magazin wurde dann auf der Homepage der Stadt Konstanz und auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht.



Verhüllung: die KUNSTSTOFF-Galerie

 

Bis Ostern haben wir 13 Kunstwerke in der Konstanzer Altstadt verhüllt. Aus den Augen, in den Sinn - so lässt sich unser Versuch auf den Punkt bringen, den Kunstwerken mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die Idee haben wir mit der Kommunikationsagentur „Die Regionauten" und dem Bühnen- und Kostümbildner Joachim Steiner entwickelt.

 

Von der illegalen Verhüllung der Imperia im vergangenen Herbst distanzieren wir uns klar: Wir arbeiten schon seit 2016 an unserem Konzept und es geht uns nicht um platte Provokation. Vielmehr wollen wir eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Frage, welchen Wert Kunst im öffentlichen Raum hat, wie die Stadt mit Kunst-Geschenken umgehen soll oder ob manches Werk vielleicht auch fehl am Patz ist.

 

Bei der Auswahl der Kunstwerke haben wir verschiedene Aspekte berücksichtigt: Um Sichtbarkeit zu erzielen, ist die Aktion auf die Altstadt begrenzt. Gleichzeitig wollten wir verschiedene Themen und Entstehungszeiten berücksichtigen. Und schließlich mussten wir ganz praktische Dinge berücksichtigen, zum Beispiel, wer Eigentümer ist und ob sich eine Verhüllung technisch umsetzen lässt.


Die Karte mit allen Verhüllungen:



Kunst im öffentlichen Raum

  

Hier sind die Kunstwerke im öffentlichen Raum nach Stadtteilen aufgelistet. Einen Katalog gibt es im Kulturamt (Schutzgebühr 2,50 €).


Pressespiegel:

Konstanzer Anzeiger (21.02.2018) [PDF, 411 kb]

„Warum steht das denn hier?“




Ende Inhaltsbereich