Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche




Standort:


Inhaltsbereich

Ausstellung 2018/2019



Ab in die Federn!

Wie Vögel sich schmücken, tarnen und fliegen

17. März 2018 bis 17. März 2019

 

Eröffnung am Freitag, den 16. März um 18 Uhr

 

Eine Ausstellung über das prächtige und vielseitige Kleid der Vögel, mit rund 50 Gefiedern und Einzelfedern aus der Sammlung von Heiko Hörster, Kreuzlingen.

 

Das Bodensee-Naturmuseum präsentiert in seiner Ausstellung „Ab in die Federn! Wie Vögel sich schmücken, tarnen und fliegen" vom 17. März 2018 an ein Jahr lang die „gefiederten Bilder" des Kreuzlinger Sammlers Heiko Hörster. Sie werden ergänzt durch ausgewählte Vogelpräparate aus der biologischen Lehrsammlung der Universität Konstanz und der Sammlung des Bodensee-Naturmuseums.

Kaum eine Erfindung der Natur ist so vielseitig wie die Feder: Sie erlaubt es dem Rotmilan, mühelos auf warmer Luft dahinzugleiten, und dem Mauersegler, mit akrobatischen Flugmanövern auf Fliegenfang zu gehen. Federn halten dick aufgeplusterte Rotkehlchen im Winter warm und locken bei Paradiesvögeln die Partnerin mit schillernden Farben. Der kleine Zaunkönig hingegen ist mit seinem braunen Gefieder in der Hecke nur mit viel Glück zu entdecken, und der Waldkauz, die häufigste Eule in unseren Wäldern, hat Federn, die in Farbe und Muster der Rinde von Bäumen ähneln, um an seinem täglichen Ruheplatz getarnt zu sein.

Der Bauplan von Federn ist dabei immer der gleiche und wird nach den Bedürfnissen variiert. Eine Flugfeder beispielsweise ist konstruiert wie ein Klettverschluss - sie bildet eine zusammenhängende stabile Fläche. Ihre Leichtigkeit und gleichzeitige Stabilität ermöglichen es den Vögeln vom Boden abzuheben. Doch selbst am Flügel hat jede Feder eine eigene aerodynamische Form. Zusammen geben die Schwungfedern dem Flügel eine typische Form, durch die der eine Vogel wendig zwischen Bäumen kurven und der andere lange Strecken im Gleitflug zurücklegen kann.

Die Ausstellung ermöglicht einen intimen ersten Blick auf und unter das Kleid der Vögel. Für diejenigen, die auch noch einen zweiten oder dritten Blick darauf werfen wollen, bieten ausstellungsbegleitende Saalblätter tiefergehende Informationen. Die Ausstellung eröffnet am Freitag, den 16. März, um 18 Uhr im Museum. Interessierte sind herzlich willkommen.

Die Museumspädagogik des Bodensee-Naturmuseums bietet begleitend zur Ausstellung lebhafte Veranstaltungen für Grundschüler und Kindergartengruppen sowie Führungen für Familien und Erwachsene an; Information und Anmeldung unter der Rufnummer 07531-900917.

 


Die Museumspädagogik bietet begleitend zur Ausstellung die folgenden Veranstaltungen:

Für Grundschulen und Kindergärten: 

Wunderwerk Feder
Kiwi, Strauß und Pinguin: Vögel, die nicht fliegen
Warum der Pfau so schöne Augen hat - Schmücken und Tarnen
Mit fremden Federn schmücken: Wie der Mensch Federn verwendet

 

Familien-Nachmittage

Samstag, 5. Mai 2018 von 14 bis 17 Uhr 
Von Federkleidern und Hosen: Wozu Federn gut sind

 

Samstag, 19. Januar 2019 von 14 bis 17 Uhr
Der Mensch und die Feder: Schmücken, schreiben, kritzeln

 

Führungen

Internationaler Museumstag am Sonntag, den 13. Mai 2018

Museumsfest am Samstag, den 14. Juli 2018

11.00-11.45 Uhr (Familien-Führung): Wie Vögel sich schmücken, tarnen und fliegen 11.45-13.30 Uhr: kleine Federbastelei

14.15-15.00 Uhr (Erwachsenen-Führung): Kulturgut Feder - über den Tellerrand der Ausstellung geschaut

 

Die Veranstaltungen für Kindergarten-Gruppen und Grundschulklassen dauern 60 min und kosten 30,- EUR inkl. Eintritt ins Museum. Auch die Führungen sind auf Anfrage buchbar. Für nähere Informationen und Terminverein-barung wenden Sie sich bitte an die Museumspädagogik, Tel. 07531-900 917 oder E-Mail muspaedbnm@konstanz.de.

An den Familien-Nachmittagen, zum Internationalen Museumstag und zum Museumsfest sind alle Angebote frei. Zu entrichten ist nur der Eintritt in das Museum: Kinder ab 4 Jahre 1,- EUR, Erwachsene 2, -EUR, Familien 4,50 EUR. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

 



Ende Inhaltsbereich

Aktuelle Sonderausstellung