Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

Viele Fahrzeuge fahren zu schnell

Erste Auswertung der Geschwindigkeitsüberwachung durch stationäre Blitzer liegt vor


Seit Dezember 2017 überwacht die Stadt Konstanz an sechs weiteren Standorten die Geschwindigkeit im Straßenverkehr mit stationären Blitzersäulen. Im ersten Monat der Tempoüberwachung überschritten rund 3.000 Fahrzeuge die jeweils zulässige Geschwindigkeit. Mit den Messungen will die Stadt die Verstöße dauerhaft reduzieren und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen.

Insgesamt haben die stationären Blitzer im Dezember 2017 genau 2.937 Tempoverstössse gemessen - und damit deutlich mehr als erwartet. In der Kalkulation ging die Stadtverwaltung von rund 15.000 Fällen im Jahr aus. Das durchschnittliche Verwarnungsgeld beträgt im ersten Erhebungsmonat zwischen 18 und 19 Euro. Von den rund 3.000 Verstößen fuhren gut zwei Drittel der Fahrzeuge um bis zu 10 km/h zu schnell. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung lag bei 31 km/h bis 40 km/h (ingesamt neun Fahrzeuge).


Vermehrt Tempoverstöße in der Mainaustraße

Die meisten Tempüberschreitungen gab es in der Mainaustraße (1.132), gefolgt vom Standort „Im Loh" am Ortseingang Litzelstetten (724) und der Steinstraße (565). Weitere Säulen sind an in der Gartenstraße und und der Unteren Laube aufgestellt. Die Blitzer in der Reichenaustraße und auf der Neuen Rheinbrücke (südlich der Bürckenmitte) gehen voraussichtlich im März in Betrieb.


Umsetzung des Ratsbeschlusses vom September 2016

Von Seiten der Bürgerschaft und der Kommunalpolitik verstärkte sich in den vergangenen Jahren das Anliegen, die Geschwindigkeit durch die Stadt Konstanz mit stationären Anlagen zu überwachen. Die Aufstellung der stationären Blitzer hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 29. September 2016 beschlossen.

Die Strandorte wurden nach Kriterien wie Standort, Gefahrenpotential und bisherige Messungen festgelegt. Neben den stationären Säulen wird die Geschwnidigkeit auch weiterhin mit mobilen Geräten gemessen.


237 Kilometer Straßennetz

Das befahrbare Konstanzer Straßennetz umfasst rund 237 Kilometer. Davon sind etwa 165 Kilometer geschwindigkeitsbegrenzte Straßen (verkehrsberuhigte Bereiche, Tempo 30-Zonen, Tempo 40-Beschränkungen). Das entspricht rund 70 Prozent des gesamten Konstanzer Straßennetzes. Die Geschwindigkeitsüberwachungen dieser Straßen erfolgten bislang mobil, vorwiegend durch das Bürgeramt als Straßenverkehrsbehörde und punktuell durch den Polizeivollzugsdienst.

 



Zuletzt aktualisiert am: 02.02.2018

Ende Inhaltsbereich